Recher Chemie – Seminare

Gefährdungsbeurteilung

Maximale Anzahl an Teilnehmern pro Seminar: 14

Der Einsatz von Fremdfirmen im eigenen Unternehmen stellt sowohl den Auftraggeber als auch den Auftragnehmer vor besondere Situationen. Bei der Auftragserledigung auf dem Betriebsgelände des Auftraggebers ergeben sich vielfach neue oder veränderte Sicherheitsrisiken. So ist z. B. die Verkehrssicherung eine Pflicht des Auftraggebers im Werks- und Betriebsbereich mit all ihren Facetten einschließlich der Benennung der betrieblichen Gefährdungen von der Vergabe des Gewerkes bis zur Einweisung vor Ort.
Die Fremdfirmen-Mitarbeiter müssen sich sehr schnell auf eine neue Arbeitsumgebung, ungewohnte Arbeitsbedingungen und neue Arbeitsabläufe einstellen. Vielfach sind auch besondere Randbedingungen, die sich aus einer produzierenden Produktionsanlage ergeben, nicht bekannt. Der Auftragnehmer muss somit alle ihm gegebenen Informationen umsetzen, die Gefährdungsbeurteilungen für seine Mitarbeiter erstellen und diese anhand dessen unterweisen. Dabei sind Schnittstellen zwischen dem zu errichtenden Gewerk und dem vorhandenen Betrieb besonders zu berücksichtigen.
Die Besonderheiten dieser jeweiligen Vertragspflichten werden vor dem Hintergrund der Gefährdungen und den zu erstellenden Gefährdungsbeurteilungen betrachtet und besprochen.

 

Hinweis:

Seminardauer: 1 1/5 Tage.

Das Seminar dauert am ersten Tag von 09:00 bis 17:00 Uhr; am zweiten Tag von 09:00 bis 14:00 Uhr.

 


Themenübersicht

 Verantwortung im Arbeitsschutz

  • Rechtsgrundlagen
  • Rechtspflichten
  • Rechtsfolgen

 Unterschiede in den Vertragsformen

  • Werkvertrag/ Dienstvertrag
  • Arbeitnehmerüberlassungsvertrag

 Gefährdungsbeurteilung

  • Wie sind Gefährdungen zu ermitteln?Wer führt Gefährdungsbeurteilungen durch?
  • Berücksichtigung der ergonomischen und altersgerechte Gestaltung sowie psychischen Gefährdungen und BelastungenGefährdungsbeurteilung bei der Beschaffung von Arbeitsmitteln
  • Gefährdungsbeurteilungen erstellen und abstimmen zwischen dem Auftraggeber und dem AuftragnehmerVorgehensweise bei Arbeiten mit gegenseitigen Gefährdungen
  • Dokumentation der Ergebnisse einer Gefährdungsbeurteilung
  • Übungen und Fallbeispiele

Koordination bei der Vergabe von Aufträgen

  • Einsatz, Aufgaben und Verantwortung eines Koordinators
  • Vertragsinhalte  bei der Vergabe
  • Aufgaben des Koordinators

 Besondere Gefährdungsbeurteilungen bei der Auftragsabwicklung

  • Erlaubnisschein
  • Freigabeschein

Absturzgefährdungen

  • Arbeitsplätze in der Höhe
  • Arbeits- und Schutzgerüste
  • Arbeitsbühnen
  • Leitern
  • Arbeiten in Behältern

 

Melden Sie sich für das Seminar anAnmelden
Montag, 28. Juni 2021, 09:00 Uhr bis Dienstag, 29. Juni 2021, 14:00 Uhr, Parkhotel Fritz am Brunnen

Koordinatoren, Meister, Führungskräfte, die mit dem Einsatz von Fremdfirmen beauftragt sind, Projektingenieure

450,00 € pro Person zzgl. gesetzl. MwSt. (einschl. Mittagessen und Tagungsgetränke)

 

zzgl. eventueller Übernachtungs- und weiterer Verpflegungskosten (Frühstück/Abendessen), buchbar auf eigene Kosten direkt im Hotel

 

Hartmut Daecke
Sie haben weitere Fragen?
Dann rufen Sie uns an:
 
Lydia Czapla und Katja Pohl
Telefon 02151 6270-19